Skip to content

Projekt: Serendipity als Microblog

Die Ausgabe 14 des s9yInfoCamp Podcasts ist fertig und ich durfte wieder teilnehmen. Wie schon letztes Mal hat es mir auch diesmal wieder großen Spaß gemacht. Danke für die Einladung an Robert und Matthias!

Speziell an dieser Ausgabe war, dass ein Gast (Christian Vervoorts) eingeladen wurde, der noch keine große Erfahrung mit Serendipity hatte aber eine sehr gute Frage, die wir in dieser Folge diskutierten. Nach dem langsamen Sterben von Posterous fragt mal sich: Kann man Serendipity als "Microblogging System" einsetzen? Die Antwort kann man in guter Radio Eriwan Manier geben: "Im Prinzip ja!"

Ein Microblog zeichnet sich für mich darin aus, dass man (zumeist mobil) sehr kleine Informationshappen (Texte, Bilder, Video,..) relativ ungeordnet an den Microblogging Service schickt, und dieser die Medien dann abnimmt und einen Blogartikel aus all diesen Komponenten sinnvoll und möglichst schön zusammen stellt. Als angenehme Erweiterung bieten die meisten dieser Services auch an, Inhalte dann gleich auf andere Services zu verteilen.

Ein gutes Beispiel dafür ist Posterous, an das man einfach eine Mail schicken konnte, die einen Text und Attachments enthielt. Posterous hat diese aufgegriffen und aus dem Text einen neuen Artikel gemacht, mehrere Bilder in eine schicke Bildergalerie und Medienfiles in einen entsprechenden Player / Viewer verpackt.

Ich denke, für viele der genannten Teile habe ich mit meinem "Projekt: Serendipity mobil nutzen" bereits einige Grundsteine gelegt, denn dies ist ein sehr verwandtes Thema. Andere Bausteine, die aus Serendipity ein Microblog wie Posterous erzeugen können, wurden vorher bereits implementiert.

Ich habe nach dem Podcast in meinem Testblog jetzt einfach mal eine Konfiguration aufgesetzt, die die bisherigen Möglichkeiten darstellt, einen Service wie Posterous mit Serendipity zu emulieren. Diese Beispiel Konfiguration eines MicroS9Y soll hier beschrieben werden.

"Projekt: Serendipity als Microblog" vollständig lesen

Projekt: Serendipity mobil benutzen - Nachschlag

Kurzmeldung: Nach dem Release der um WordPress Methoden erweiterten XML-RPC Schnittstelle hat Mario Hommel die Zeit gefunden, auch mal mit dem WP Client für Blackberry / RIM zu testen. Es lief im Prinzip gar nichts.

Die Tests mit dem Client haben sich allerdings sehr gelohnt. Dieser verhielt sich so "zickig" (schmierte bei jedem minimalen Schnittstellen Problem sofort ab), dass ich auf diese Weise einige Stellen identifizieren konnte, an denen es noch Probleme und Inkompatibilitäten in der WP Schnittstelle gab. Nach einigen Testrunden und Anpassungen läuft nun auch der BB Client rund! :-)

Mit den Android Client läuft sie auch immer noch, somit habe ich die erneuerte Version 1.48 gerade nach Spartakus geschickt. Das Plugin sollte dementsprechend morgen allgemein verfügbar sein.

Update: Mario hat nun sogar ein paar Screenshots vom Blackberry Client in seinem Blog.

Projekt: Serendipity mobil benutzen - Vorerst fertig

Die Betatests am XML-RPC Plugin für Serendipity sind durch. Noch einmal ein großes Dankeschön an Robert und Franz, die mit viel Engagement systematisch Clients getestet haben! Ebenso an Jan, der zwischendurch den WP iOS Client debugged hatte und den entscheidenden Hinweis gab, warum dieser zuerst überhaupt nicht mit meinen Änderungen an der Schnittstelle klar kam. Ohne euch wäre das Plugin nun nicht so weit, wie es ist: Fertig! :-)

Wenn man die neue Schnittstelle in sein Blog einbindet, sollte man nun mit einem beliebigen (z.B. mobilen) WordPress Client auf sein Serendipity Blog zugreifen können, es werden alle Methoden in den Clients unterstützt, die wir in diesen gefunden haben. Hier könnt ihr einen Blick in unsere Testtabelle werfen und euch einen Überblick verschaffen, welche Clients getestet wurden und wie gut sie funktionierten.

Meine Idee war es, mein Blog auch auf Reisen problemlos befüllen zu können, ich denke, ich habe nun alle Voraussetzungen, die es dafür braucht:

"Projekt: Serendipity mobil benutzen - Vorerst fertig" vollständig lesen
tweetbackcheck