Skip to content

Ich lese keine Feeds mehr

Neulich fiel mir auf, dass ich eine Tätigkeit, die ich früher recht regelmäßig erledigte, schon seit über einem Jahr gar nicht mehr tue: Feeds lesen. Meinen Google Reader habe ich schon ewig nicht mehr aufgerufen, obwohl er noch Teil meiner Bookmarks und sogar auf meinem mobilen Gerät installiert ist.

Woran das liegt? Nun, das ist einfach: Viele meiner Internetaktivitäten haben sich immer mehr von meinem Desktop PC auf das mobile Gerät verlagert. So benutze ich Twitter z.B. im Prinzip ausschließlich mobil. Vielen der Autoren von Blogs, die mich interessieren, folge ich auch auf Twitter, und die meisten von ihnen kündigen dort (so wie ich) ihre neuen Artikel an. Diese Ankündigungen sehe ich "zwischendurch" also über Twitter und lese sie zeitnah, wenn ich gerade nichts zu tun habe, oder bookmarke sie mobil, wenn sie mir so wichtig erscheinen, dass ich sie später lesen will.

Wenn ich so wie früher beim Morgenkaffee in meinen Reader schauen würde, hätte ich 90% der Einträge dort also bereits gesehen, gelesen oder aussortiert. Bei meinem Morgenkaffee stöbere ich inzwischen lieber durch die Timeline der Nacht. Ein alter Zeitungsmacher Spruch trägt hier wieder: Nichts ist so alt, wie die Nachricht von gestern, auch wenn das auf den Inhalt von Blog Einträgen meist eigentlich gar nicht zutrifft.

Continue reading "Ich lese keine Feeds mehr"

BloGTK: Offline Blog Editor für Ubuntu

Vor ziemlich genau 4 Jahren schrieb ich bereits darüber, wie man seine Serendipity Blog Artikel offline verwalten kann. Damals lief mein System noch auf Windows und ich benutzte den Windows Life Writer, der damals kostenlos zur Verfügung stand und ziemlich mächtig war.

Inzwischen bin ich schon lange auf Ubuntu, und da ich für die neue XML-RPC Schnittstelle sowieso weitere Testfälle benötigte, schaute ich mal nach einem Offline Editor für Ubuntu. Der einzig brauchbare scheint BloGTK zu sein. Leider wird dieser offenbar nur ziemlich schlecht gewartet (oder ist ziemlich schlecht in Ubuntu eingebunden), so dass man hier ein wenig Hand anlegen muss, um ihn zu installieren. In meinem Ubuntu Software Center ist er zu finden (in einer Version 1.x) und kann von dort auch installiert werden, wenn ich ihn jedoch aufrufe, so bekomme ich folgende Meldung:

$ blogtk
Traceback (most recent call last):
  File "/usr/bin/blogtk", line 14, in <module>
    import gtkhtml2
ImportError: No module named gtkhtml2

gtkhtml2 wird von Ubuntu nicht mehr unterstützt, ein Blick in Synapsis zeigt nur V3 Pakete. Den entscheidenden Hinweis fand ich bei Balau. Es gibt ein PPA Repository, in der eine Version 2.x von BloGTK verwaltet wird. Er beschreibt auch, wie man dieses Repository einbindet und BloGTK dann installiert.

Leider ist auch diese Anleitung veraltet, denn dieses Repository ist maximal für Lucid vorhanden, also muss man hier einen Zwischenschritt ausführen.

Continue reading "BloGTK: Offline Blog Editor für Ubuntu"

Android PosterousIt

Gleich nachdem ich mir mein Posterous Blog eingerichtet hatte, suchte ich nach einer geeigneten Software, um dieses mobil zu befüllen. Posterous kann man schon problemlos mit dem mobilen EMail Client befüllen: Man kann Texte, Bilder und Videos per EMail an Posterous schicken, woraus der Service dann geeignete Einträge im Posterous Blog erstellt. Das geht sogar super simpel: Einfach alles von der eingetragenen EMail an post@posterous.com schicken, der Service erledigt dann automatisch den Rest.

Was Posterous aber zusätzlich sehr interessant macht ist, dass der Service als  Verteiler zu sehr vielen anderen Services fungieren kann. Man kann automatisch z.B. nach Twitter und Facebook veröffentlichen, Videos in seinen YoutTube Account oder Bilder nach Flickr schicken. Dazu verbindet man seinen Posterous Account einfach mit allen Netzwerken, in denen man einen Account hat, und Posterous verteilt dann automatisch an alle eingerichteten Services.

Continue reading "Android PosterousIt"
tweetbackcheck