Skip to content

Scroogle: Google ohne Datensammlung

Wie bereits bekannt sein sollte, sammelt Google reichlich Daten. Eines dieser Datensammlungen ist das "Webprotokoll" der Google Suche. In ihr werden alle Suchanfragen des Benutzers gespeichert, der über einen Google Account verfügt, denn dieses Webprotokoll ist per default angeschaltet.

Man kann dieses Webprotokoll ausschalten, und zwar in der Suche oben rechts im Link "Webprotokoll". Auf der neuen Seite kann man dann links entweder "Pausieren" oder die "Elemente entfernen", was beides die selbe Wirkung hat: Das Webprotokoll wird (laut Google) angehalten.

Was einen dabei stutzig macht ist, dass sich auf diese Weise das Webprotokoll zwar nicht mehr füllt, aber immer noch die Links auf der Suchresultat Seite nicht direkt aufgerufen werden, sondern indirekt über einen Google internen Link. Man kann sich des Verdachtes nicht erwehren, dass die Sucheingaben zwar dem User nun nicht mehr angezeigt werden, aber durchaus weiterhin von Google für interne Zwecke protokolliert werden. Vor allem könnte weiterhin protokolliert werden, welche Seiten im Suchresultat den Benutzer dann wirklich interessiert haben. So entsteht ein perfektes Profil des Benutzers, für das Werbetreibende sicherlich gerne einiges zahlen würden.

Erschwerend bzw. als schlechter Stil kommt hinzu, dass Google dieses Vorgehen auch noch verschleihert: In der Statuszeile des Browsers wird dieser indirekte Aufruf verschwiegen, fährt man über den Link, so sieht es so aus, als ob es direkt zu dem Suchresultat gehen würde..

"Scroogle: Google ohne Datensammlung" vollständig lesen

Plugin "eBay Auktionen" überarbeitet

Ich konnte es nicht lassen. Nach Rücksprache mit Papa Bodehase habe ich das ebay auctions Plugin komplett überarbeitet. Es hat nun die Änderungen eingearbeitet, die ich vorher schon angedeutet hatte. Es findet die Auktionen nun nicht mehr über Parsen von HTML Output bei ebay, was ich für etwas riskant hielt, sondern benutzt die ebay API zur Abfrage der Auktionen. Außerdem habe ich es noch "smartifiziert", was bedeutet, man kann seine Darstellung sowohl über ein eigenes Template wie auch über CSS Einträge in seinem Blog Template beliebig verändern.

Da ich selber selten Auktionen habe, war das eher ein Studienobjekt, an dem ich mal die ebay API sowie Smarty Templates besser kennen lernen konnte. Hat Spaß gemacht! :-)

Ich habe (zur Zeit der Einstellung dieses Artikels) mal eine Test Konfiguration in mein Blog eingestellt. Man kann es ganz unten rechts bewundern. Ich zeige als Test ein paar feine LARP Rüstungen, da mir gerade nichts besseres eingefallen ist. :-D Schick, oder?

Meine Version des Plugins kann über mein Blog bezogen werden. Nach Rücksprache mit Bodehase werde ich es auch in Spartacus einstellen.

Serendipity eBay Auktionen

Gerade entdecke ich bei Bodehase ein neues Serendipity Plugin: Serendipity eBay Auctions. Derzeit ist es in der Version 0.9.1 beta zu haben und der Name deutet an, dass Bodehase damit gerade erst angefangen hat. Ich habe es mal in meinem lokalen Testblog eingebunden und es funktioniert auf Anhieb völlig problemlos!

Mit dem Plugin kann man die Auktionen eines Verkäufers (normaler Weise man selber) in der Seitenleiste von Serendipity anzeigen lassen. Man hat auf diese Weise eine weitere Möglichkeit, seine Auktionen einem größerem Publikum zu zeigen. In der Liste werden dann alle Details der Auktionen dargestellt: Ein Bild, Name, Preis sowie die verbleibende Zeit der Auktion.

Sehr schick gemacht, Bodehase! Ich hätte ein paar Verbesserungsvorschläge:

  • Die Informationen der Auktionen werden durch parsen von HTML Code des normalen eBay Portals erzeugt. Ich würde vorschlagen, hier direkt auf die eBay API zu zu greifen. Der HTML Code kann sich ändern und das Plugin somit irgendwann nicht mehr funktionieren, außerdem erzeugt es bei mir teilweise recht kaputte Links, die zwar funktionieren aber alles andere als HTML Code sind.
  • Den Output würde ich "smartyfizieren". So hat man bessere Möglichkeiten, auf das Aussehen des Plugins einzuwirken.

Ich bin ja sehr versucht, selbst mal Hand anzulegen. Gerade Punkt 1 wäre für mich interessant. Solche APIs mal auszuprobieren ist immer spannend für mich.

tweetbackcheck