Skip to content

Android G1 angetestet

Da ich schon seit einiger Zeit ziemlich gespannt auf Googles neues Handy Betriebsystem Android war, hat mir dailyme.tv, für die ich im Moment arbeite, für ein paar Tage ein G1 zum antesten überlassen. Unsere Client Entwickler sind ziemlich begeistert von Android. Das BS scheint sehr gut durchdacht zu sein, der erste Prototyp eines dailyme Clients war erstaunlich schnell erstellt. Eine fertige Version des Clients gibt es ja inzwischen schon länger im Android Market Place. Meiner Meinung nach ist er einer der besten geworden, mit ziemlich klasse Features, die auf anderen Betriebssystemen so noch gar nicht vorhanden sind. Das liegt u.a. eben auch genau daran, dass es einfach ist, für Android zu entwickeln. Aber das nur mal am Rande.

Über die Vorzüge von Android an sich muss ich wohl nicht mehr viel sagen, dazu wurde ja schon einiges geschrieben. Was mir extrem beim testen des Geräts aufgefallen ist: Ich brauche dringend eine Daten Flatrate! :-D Das ist schon echt genial, dass man mal eben in der S-Bahn einen Twitter oder Skype Client heruntergeladen und in nullkommanix installiert hat und dann sofort losquatschen kann. Auf dem großen Screen macht es dann auch richtig Spaß, schnell mal eine Information aus dem Internet nachzuschlagen u.ä.

Heute probiere ich das G1 beim GeoCaching aus. Auch hier wieder: Einen kostenlosen Client aus dem Markteplace geladen, ein paar Caches von geocaching.com als LOC Dateien auf die Speicherkarte gepackt, fertig! Der Client listet die Caches sofort nach Nähe sortiert auf, kann sie in der Google Map darstellen und (hier ist die Datenflat wieder genial) kann direkt auf die Online Seite des Caches springen, um benötigte Informationen für die Suche abzufragen.

Schmerzlich fällt mir dabei auf, wie schlecht der GPS Empfänger bei meinem E71 funktioniert. Auch als er noch akzeptabel funktionierte, brauchte er mindestens 2 Minuten (meist mehr), um ein stabiles Signal zu bekommen. Nicht so beim G1. Einmal aus dem Wohnungsfenster gehalten und schon hat das Gerät nahezu sofort ein GPS Signal. Auch hier spielt natürlich die Datenflat eine Rolle, da das G1 so vollen Nutzen aus dem A-GPS ziehen kann, das ich beim E71 irgendwie nie zum laufen bekommen habe.

Identica verschickt Pingbacks!

Um Tweetbacks in Twitter zu ermitteln, muss man erheblichen Aufwand betreiben: Man muss alle möglichen Versionen von Links (Stichwort KurzURLs) zu einem Artikel ermitteln und dann diese Linkx in Twitter heraus suchen. Problem dabei ist: Wenn zur Zeit der Suche eine Version des Links unbekannt ist, kann dieser Link nicht gefunden werden und ein Tweetback bleibt unentdeckt. Dies tritt vor allem bei dem in Twitter so oft verwendeten bit.ly Service auf, da hier spezielle URLs erzeugt werden, die nicht mit der API von bit.ly ermittelt werden können. Ich berichtete bereits über dieses Problem.

Die Suche nach Tweetbacks funktioniert so weit bisher aber trotzdem recht gut, denn Tweet Schreiber, die Tweetbacks verschicken wollen,  kennen dieses Problem und benutzen dann auffindbare KurzURLs. Ich wollte immer den selben Mechanismus für identi.ca implementieren, scheiterte bisher allerdings an der API von identi.ca, die mir extrem schlecht auszuwertende Sucherergebnisse lieferte.

Die Lösung für alle dieses Probleme wäre, wenn der Microblog Service einem Blog aktiv mitteilen würde, dass ein Link auf das Blog gepostet wurde. Denn der Service kann direkt jede KurzURL auflösen und weiß, wohin diese zeigt. Eine Suche in allen Tweets nach URLs würde sich somit erübrigen. Es gibt gut ausprobierte Mechanismen dafür, Blogs schicken sich ja bereits solche Informationen gegenseitig zu: Die Pingbacks bzw. Trackbacks. Perfekt wäre es also, wenn Twitter Pingbacks oder Trackbacks verschicken würde.

"Identica verschickt Pingbacks!" vollständig lesen

Serendipity Twitter Plugin 1.07

Hier mal wieder ein Update vom Twitter Plugin mit neuen Features. Wie man in meinem Blog sehen kann, gibt es nun "Tweet This" und "Identica This" Buttons unterhalb der Artikel. Diese kann man im neuen Konfigurationstabulator "Tweet This!" konfigurieren.

Außerdem kann man sowohl das Format bei Artikel Ankündigungen wie auch bei den neuen "TweetThis" Tweets genau konfigurieren. Dazu gibt es Platzhalter, die dann ersetzt werden. Dadurch gibt es nun nicht mehr nur die feste Struktur "Prefix Titel Link", sondern man kann diese Bereiche beliebig anordnen und auch den Autor eines Artikels mit einpflegen. Die Idee dazu kommt eigentlich noch aus dem alten Tweeter Plugin und Silvio hatte diese Funktion immer wieder angefragt. Gerade die Möglichkeit, auch den Autor einzubinden ist in Multiuser Blogs sicherlich interessant.

Desweiteren funktionierte das Seitenleistenplugin in der JavaScript Version nicht, wenn eine indenti.ca Zeitleiste dargestellt werden sollte. Das ist nun auch gefixt.

Wie immer: Die Version 1.07 ist in Kürze über Spartacus automatisch zu beziehen oder jetzt sofort im FILES Bereich meines Blogs.

Wünsche noch ein schönes Wochenende! :-D

tweetbackcheck