Skip to content

Creative Commons - Eine Lizenz zum selber bauen

Eher zufällig stieß ich auf einen Blogeintrag bei NUMB, der mich noch einmal darüber nachdenken ließ, was Leute eigentlich mit meinen Texten machen dürfen. Wie soll damit umgegangen werden, wenn Texte z.B. einfach per Copy&Paste "ausgeliehen" werden? Darf jeder alles mit meinen Texten machen, inklusive damit Geld verdienen? Das alles verhindert meines Wissens das deutsche Urheberrecht. Da ich jedoch kein Jurist bin, kenne ich dieses nicht genau, ähnlich wird es Benutzern meiner Seiten gehen. Deshalb macht es Sinn, das einmal an einer Stelle festzulegen, damit Unklarheiten gar nicht erst entstehen können.

Die Creative Common License gibt dabei einige Hilfsmittel an die Hand. Im Prinzip ist sie ein Baukasten aus Lizenzelementen, mit dem man sich seine eigene Lizenz zusammen stellen kann. Die Creative Common License liefert passend zu dieser Auswahl eine übersichtliche Lizenzzusammenfassung sowie einen voll ausgereiften Lizenzvertrag.

"Creative Commons - Eine Lizenz zum selber bauen" vollständig lesen

Pingbacks mit Serendipity empfangen - Teil 2

Nachdem Maxs groß angekündigter Pingback Test von seinem WordPress Blog auf mein Serendipity Blog schon wieder nicht funktioniert hat, habe ich mein WordPress Testblog reaktiviert und mal geschaut, was WordPress da eigentlich macht. Folgendes hat sich ergeben:

  • WordPress ignoriert alle URL Parameter, die in einem Pingback Link angegeben werden. Aus diesem Grund erkennt Serendipity bisher gar nicht, dass da überhaupt ein Pingback ankommt, und ebenso wenig, für welchen Artikel das Pingback bestimmt ist, weil es dazu (bisher) einen weiteren URL Parameter auswerten musste.
  • WordPress sendet ein Pingback, mit unbenannten Parametern, nur Werte werden geliefert. Das ist laut XML-RPC Spezifikation erlaubt, und Serendipity unterstützt das, ich hätte hier allerdings Name/Value Paare als Methoden Parameter erwartet. Ich werde mir jedoch immer unsicherer, ob für XML-RPC Methoden Parameter auch Namen übergeben werden können, die Spec erwähnt dies jedenfalls nicht. Ich lasse ab jetzt also auch Serendipity ein Pingback verschicken, dass die Methoden Parameter nicht benennt.

Ich habe den Pingback Empfang in Serendipity noch weiter verbessert: Wenn bei der comment.php ein POST ohne "type" Parameter ankommt und dessen CONTENT_TYPE "text/xml" ist, dann wird davon ausgegangen, dass es sich um ein Pingback handelt. Die ID des Artikels wird, wenn sie nicht als URL Parameter mitgegeben wurde, aus der im Pingback angegeben targetURL ausgelesen. Dazu muss der Permalink für Serendipity Artikel allerdings die ID des Artikels enthaten, sonst geht das nicht.

So scheint es nun zu funktionieren. Nach dem Speichern dieses Artikels werde ich (so zu sagen als Beweis :-D) ein Pingback aus meinem WordPress Testblog auf diesen Artikel schicken. Da bei den Blogs auf WordPress.com allerdings die neue AntiSpam Methode "IP Validierung" zuschlägt, muss ich den dann erst noch frei geben. Also bitte Geduld.. :-)

Smileys in Serendipity

Mich nervten schon ewig die mit Serendipity mitgelieferten Emoticons, die die Textsmileys ersetzen. Sie sind relativ unscharf und es gibt einfach bessere. Ich habe mal nachgeschaut, wie man sie austauschen kann, es ist wie immer ganz einfach:

  • Legt in eurem Template Verzeichnis ein Verzeichnis img/emoticons an
  • Kopiert am besten erst einmal den entsprechenden Inhalt aus dem Default Template Ordner dahin
  • Fangt an zu ersetzen.

Normaler Weise findet ihr dort PNG Icons. Ich hatte aber einen Satz von GIF Icons. Auch kein Problem: Die GIFs genauso benennen, wie die ursprünglichen PNGs (dabei natürlich die Endung GIF beibehalten), dann in der Administration das Plugin "Textformatierung: Smileys" konfigurieren. Hier kann man die Standard Erweiterung von PNG auf GIF setzen. Fertig!

:-) ;-) :-D :-| :-O :-( :'( 8-) :-P

tweetbackcheck