Skip to content

Projekt: Serendipity als Microblog

Die Ausgabe 14 des s9yInfoCamp Podcasts ist fertig und ich durfte wieder teilnehmen. Wie schon letztes Mal hat es mir auch diesmal wieder großen Spaß gemacht. Danke für die Einladung an Robert und Matthias!

Speziell an dieser Ausgabe war, dass ein Gast (Christian Vervoorts) eingeladen wurde, der noch keine große Erfahrung mit Serendipity hatte aber eine sehr gute Frage, die wir in dieser Folge diskutierten. Nach dem langsamen Sterben von Posterous fragt mal sich: Kann man Serendipity als "Microblogging System" einsetzen? Die Antwort kann man in guter Radio Eriwan Manier geben: "Im Prinzip ja!"

Ein Microblog zeichnet sich für mich darin aus, dass man (zumeist mobil) sehr kleine Informationshappen (Texte, Bilder, Video,..) relativ ungeordnet an den Microblogging Service schickt, und dieser die Medien dann abnimmt und einen Blogartikel aus all diesen Komponenten sinnvoll und möglichst schön zusammen stellt. Als angenehme Erweiterung bieten die meisten dieser Services auch an, Inhalte dann gleich auf andere Services zu verteilen.

Ein gutes Beispiel dafür ist Posterous, an das man einfach eine Mail schicken konnte, die einen Text und Attachments enthielt. Posterous hat diese aufgegriffen und aus dem Text einen neuen Artikel gemacht, mehrere Bilder in eine schicke Bildergalerie und Medienfiles in einen entsprechenden Player / Viewer verpackt.

Ich denke, für viele der genannten Teile habe ich mit meinem "Projekt: Serendipity mobil nutzen" bereits einige Grundsteine gelegt, denn dies ist ein sehr verwandtes Thema. Andere Bausteine, die aus Serendipity ein Microblog wie Posterous erzeugen können, wurden vorher bereits implementiert.

Ich habe nach dem Podcast in meinem Testblog jetzt einfach mal eine Konfiguration aufgesetzt, die die bisherigen Möglichkeiten darstellt, einen Service wie Posterous mit Serendipity zu emulieren. Diese Beispiel Konfiguration eines MicroS9Y soll hier beschrieben werden.

Der Eingang für neue Artikel

Man kann zum Erstellen kleinerer Artikel natürlich z.B. einen WP Client benutzen und mit diesem Inhalte an der erweiterten XMLRPC Schnittstelle abliefern. Das habe ich in meinem "Projekt: Serendipity mobil nutzen" bereits gezeigt. Hier soll es aber mehr Posterous like funktionieren: Das Blog soll per EMail befüllt werden, die einen Text und Medien als Anhänge hat. Dafür benutzt man das PopFetcher Plugin.

Das PopFetcher Plugin kann einen POP3 Account beobachten und aus neu eintreffenden Mails Artikel erzeugen. Dabei speichert es Anhänge in der Mediendatenbank. Sollte der Anhang ein Bild sein, so wird dieses wahlweise als Thumbnail oder als Vollbild im Artikel dargestellt. Auf andere Medien wird im Artikel einfach verlinkt.

Die Darstellung von Videos, Sounds und Links

Vor 5 Jahren bereits hatte ich das EasyPodcasting Plugin so erweitert, dass es einfache Links auf Videos und Sounds im Artikeltext in eine abspielbare Version der Medien umwandelte. Das passt jetzt perfekt zum PopFetcher Plugin, das eben genau solche Links im Artikel hinterlässt!

Ich musste nur beachten, dass mein Android Handy m4v Videos erstellt und verschickt. Diese Erweiterung ist in der Default Konfiguration des EasyPodcasting Plugins noch nicht bekannt, man kann sie aber problemlos dem Quicktime Video Player zuweisen.

Wenn man etwas über einen Link schreiben will, kann man das OEmbed Plugin zur Verschönerung einsetzen. Ein beliebtes Beispiel ist ein kurzer Kommentar zu einem Tweet, dessen link man über das OEmbed aufhübschen kann. Die [e link] Notation des Plugins lässt sich problemlos auch im mobilen EMail Client aus Links erzeugen, die man z.B. auf dem Androiden in diesen geshared hat.

Verteilung des Contents

Das Microblogging Plugin kann neue Artikel bereits auf Twitter und Identica ankündigen. Hier könnte man noch weitere Services nachlegen, da dieses Plugin aber bereits so umfangreich ist, würde ich mir da eher ein neues Plugin vorstellen, z.B. ein AutoPosting Plugin.

Im Podcast hatte ich bereits beschrieben, dass man sich auch jetzt schon alle AutoPostings bauen kann, die ich mir so vorstellen kann, indem man den RSS Feed des Blogs über den "if this than that" Service beobachten und neue Artikel verteilen lässt.

Was fehlt?

Mit der hier genannten Konfiguration hat man nun bereits einen vollständigen Durchstich eines Microblogs in Posterous Form. An einigen Ecken ist es noch unvollständig oder unschön, aber in meinen Tests klappte das (nachdem ich ein bei mir auftretendes Problem mit dem PopFetcher gelöst habe) dann sehr simpel und wie von Posterous her gewohnt.

Mir gefällt an dem Setup sehr, dass man das beste aus beiden Welten verwenden kann. So fehlte mir bei Posterous z.B. immer der Trackback. Man war immer blind dafür, wo im Netz der Artikel evtl noch einmal aufgegriffen wurde.

Was fehlt also noch?

  • Das Popfetcher Plugin könnte noch ein paar Features bekommen. Z.B. könnte man ähnlich wie bei Posterous zusätzliche Metainformationen in der Mail hinterlassen, die der PopFetcher dann auswerten könnte. Also z.B. Tags im Subjekt. Ich würde mir auch noch eine bessere Unterscheidbarkeit von Thumbs und Vollbild auf Artikel Ebene wünschen. Das lässt sich beliebig weiter spinnen (Geo Koordinaten im Subjekt, ..).
  • In das Microbloggin Plugin (oder vielleicht sogar ein neues Plugin "AutoPost") könnten weitere Services eingebunden werden, an die verteilt werden kann. Ganz nach dem Vorbild Posterous, das genau das perfekt beherrschte.
  • Ich wünsche mir für das Microblogging Plugin immer noch die Möglichkeit der Verknüpfung der unterschiedlichen Service Verbindungen mit einzelnen Autoren des Blogs (anstatt wie jetzt generell für das ganze Blog). Auf diese Weise könnte man differenzieren, welche Inhalte in welche Services gefüllt werden. So will ich vielleicht "echte Blogartikel" auf ernsten Netzwerken ankündigen, Microblog Einträge aber vielleicht nicht usw. Das könnte man über unterschiedliche Autoren prima differenzieren.
  • Christian hatte sich für das Microblogging Plugin gewünscht, dass es auch frei definierbare URL Shortener unterstützt. Dagegen sprach früher ein technischer Grund, der inzwischen allerdings obsolet ist.
  • Matthias erwähnte in dem Podcast eine Technik, die er in seinem Blog einsetzt, mit deren Hilfe Bilder am mobilen Device nicht einfach nur kleiner dargestellt sondern auch tatsächlich auf das Device optimiert kleiner übertragen werden. Ein Plugin dafür würde sich in diesem Kontext auch prima machen.
  • Um unterschiedliche AutoPostings zu ermöglichen, wäre es sinnvoll, einen Artikel Typ einzuführen (Bild, Video, Sound Artikel). Dieser Typ ist genau bekannt, wenn der Artikel über die XMLRPC und erst recht über das PopFetcher Plugin erzeugt wurde (über den Typ der Anhänge). Diesen ursprünglichen Typ könnte man sich in der Datenbank merken und der AutoPost könnte dann selektiver an Services verteilen, so wie Posterous das auch macht (Bilder an Picasa aber nicht an YouTube z.B.).

Das sind vor allem die technischen Aspekte, die man sich für ein S9Y Microblog noch wünschen könnte. Dazu kommen die ganzen Schmucksachen, also das aufbereiten von einfachen Medien zu schönen Artikeln. Hierfür benötigt es Design und Frontend / HTML Wissen.

Da ich das Thema sehr interessant fand und mir sicher auch bald ein Umzug von Posterous ins Haus stehen wird, soll das dann mein nächstes Serendipity Projekt sein, an dem ich in meiner Freizeit arbeiten werde. Mal sehen, wie viel ich davon abarbeiten kann. Unterstützung jeglicher Art und Anregungen sind wie immer sehr willkommen. :-)

 

Trackbacks

s9y

s9y am : s9y via Twitter

"s9y via Twitter" vollständig lesen
Projekt: Serendipity als Microblog: http://t.co/JNRNyEiE ^ @gbrockhaus
RobLen

RobLen am : RobLen via Twitter

"RobLen via Twitter" vollständig lesen
Projekt: Serendipity als Microblog | Grischa http://t.co/2p0EnV4v
Grischa

Grischa am : S9Y Microblogging per Mail auf Uberspace

"S9Y Microblogging per Mail auf Uberspace" vollständig lesen
In meinem Artikel "Projekt:Serendipity als Microblog" schrieb ich bereits, was alles schon vorhanden ist, um mit Serendipity ein Microblog (vor allem als Ersatz für Posterous) aufzusetzen. Nun habe ich einen weiteren Baustein für mich

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christian Vervoorts

Christian Vervoorts Auf Twitter lesen: am :

Also ich unterstütze das ja voll. Nun, ich habe das ja auch quasi angestoßen, braucht es dann noch meine Eintrag im Forum weil so schön wie du kann ich das nun nicht niederschreiben :-)

Grüße,

Christian

Grischa

Grischa Auf Twitter lesen: am :

Klar. Im Forum sehen das mehr Leute als hier. Vor allem wäre eine englische Version der Fragen / Anregungen angesagt. (Wobei ich inzwischen den Eindruck habe, dass die meisten aktiven S9Y Entwickler im Moment der deutschen Sprache mächtig sind ;-))

Grischa schrieb auch: Global kommentieren mit DISQUS

Grischa

Grischa Auf Twitter lesen: am :

P.S.: Ist Dir übrigens aufgefallen, dass ich hier schon weiter als im Podcast bin? Das PopFetcher Plugin kommt eben doch mit "anderen Anhängen" klar (anders als ich vermutet hatte) und im Zusammenspiel mit dem Podcaster Plugin kann man Videos und Sounds dann auch prima darstellen, ähnlich wie Posterous das auch macht.

Somit ist ein Hauptteil des MicroS9Y, den Du Dir vorgestellt hattest, jetzt schon möglich. Ich war gestern echt positiv überrascht, als ich das sah. :-)

Carl

Carl am :

Ich glaube, ich kann mal probieren meine statische html Seite durch Serendipity zu ersetzen. Dieses CMS kannte ich noch gar nicht. Ich habs mal mit Wordpress probiert, bin da aber nicht klargekommen.

Grischa

Grischa Auf Twitter lesen: am :

Ja, Serendipity wird leider immer ein wenig durch den großen Schatten des "Bruders" WordPress übersehen.

S9Y hat allerdings eine recht aktive und sehr hilfreiche Community, die vor allem im Forum (http://www.s9y.org/forums) gerne weiterhilft bei Problemen. :-)

Ich bin sehr zufrieden mit S9Y, habe mich u.A. auch aus technischen Gründen dafür entschieden und mag das ganze "Drumherum" von S9Y sehr.

Grischa schrieb auch: Serendipity automatisch erneuern lassen

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Dieses Blog erlaubt Dir, Audio Kommentare über audioboo.fm hinzuzufügen. Erstelle einen neuen Boo und gib hier den Link auf die Seite Deines Boos ein.
record
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
(Bedingung: 1 Kommentare geschrieben)
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
tweetbackcheck