Skip to content

Android RSS Newsreader

Aus gegebenen Anlass möchte ich hier mal ein paar RSS Newsreader für Android vorstellen, die ich selber länger benutzt habe. Der Anlass ist natürlich, dass Google einen nativen Android Reader veröffentlicht hat.

RSS Newsreader sind meiner Meinung immer noch die eleganteste Möglichkeit, z.B. Blogs mobil zu verfolgen und auch dann auf dem Laufenden zu bleiben, wenn das Gerät gerade nicht online ist:

  • RSS Reader bekommen nur Inhalte von Blogs zu sehen und bereiten sie in einer Weise auf, wie sie für das benutzte Gerät am geeignetsten sind.
  • Zusätzlich können diese Newsreader die Inhalte regelmäßig im Hintergrund herunter laden und dann in Offline Zeiten des Geräts vorrätig halten

Alle Reader, die ich hier vorstelle, können sich direkt mit dem eigenen Google RSS Account verbinden. Das hat den Vorteil, dass man am PC Newsfeeds suchen und speichern kann und sie dann automatisch auch auf dem mobilen Gerät zur Verfügung hat. Zusätzlich hat man noch die Möglichkeit, die RSS Feeds am mobilen Gerät hinzu zu fügen oder zu entfernen.

Google Reader

Da der Google Reader gerade veröffentlicht wurde, gibt es im Moment viele Tests zu diesem im Netz, ich mache es also kurz. Der Reader unterstützt (so weit ich das bisher sehen konnte) eigentlich alles, was man auch in der Web Oberfläche des Google Readers machen kann. Was bei diesem Reader auffällt im Vergleich zu allen anderen, die ich bisher getestet habe: Google hat offenbar sehr viel Wert auf die mobile Bedienbarkeit der Anwendung gelegt.

Was sie darunter verstehen, haben sie vor kurzem in ihrem Android Developer Blog beschrieben: Große Knöpfe und Schaltflächen, die gut mit dem Daumen zu bedienen sind, und von allem nicht zu viel. Wichtiges ist sofort zugreifbar, das "nicht ganz so wichtige" ist im Context Menü untergebracht. Außerdem werden Aktionen (wie Sterne vergeben oder Sharen) im Hintergrund ausgeführt, so dass die Oberfläche nicht blockiert, wenn man die Aktion ausgeführt hat. Dadurch lässt sich der Google Reader in der Tat extrem angenehm auf dem mobilen Gerät bedienen.

Insgesamt ist der Reader sehr gelungen. Der einzige Nachteil, den ich nennen könnte ist, dass er seine Artikel nicht wie andere Reader auf der SD Karte speichert, sondern im Speicher. Dies macht ihn schnell zu einem Speicherfresser, wenn man viele Artikel liest. Erstaunlicher Weise benötigt er trotzdem gerne mal länger, die Artikelübersicht eines Feeds zu laden.

Vorteile:

  • Uneingeschränkt kostenlos und ohne Werbeeinblendung
  • Sehr angenehm zu benutzendes Interface
  • Vollständiges Feature Set

Nachteile:

  • Kann Offline Artikel nicht auf der SD Karte speichern
  • Kein App2SD

gReader

Dies ist der Reader, den ich bisher benutzt habe. Es gibt eine kostenlose Version, die durch Werbebanner finanziert wird, ansonsten ist er (abgesehen von ein paar eher unwichtigen Features) funktionsgleich mit der Bezahlversion für 3,99€. Auch dieser bietet alle Funktionen, die die Google Reader Weboberfläche anbietet. Das einzige, was mir fehlend auffiel ist, dass er Feeds nicht in die Kategorien und Tags einsortieren kann.

Verglichen mit dem Google Reader sind hier Schaltflächen eher klein und teilweise erscheinen sie nur, wenn man auf den Screen tippt. Das hat in der Artikeldarstellung zwar Vorteile, da dadurch mehr Platz für den Text vorhanden ist, dies wird allerdings in der kostenlosen Version wieder relativiert: An dem Platz für die Schaltflächen wird die Werbung eingeblendet. Das kann dann sogar nervig werden: Wenn die Knöpfe wieder ausblenden, wenn man gerade einen tippen wollte, tippt man statt dessen das Werbebanner und verlässt so den Reader.

Trotz allem lässt er sich durchaus gut bedienen und zusätzlich hat er noch einen großen Vorteil zum Google Reader: Er kann seine Offline Artikel wahlweise auf SD Karte oder im Speicher ablegen, wodurch er deutlich schonender mit den Ressourcen umgeht.

Vorteile

  • Nahezu uneingeschränkt in der werbefinanzierten kostenlosen Version
  • Kann Offline Artikel  auf die SD Karte speichern
  • App2SD

Nachteile

  • Interface nicht immer ideal, teilweise unglücklich.

NewsRob

Diesen Reader habe ich lange Zeit vor dem gReader benutzt. Er zeichnet sich vor allem durch ein sehr durchdachtes Interface aus. Er hat auch z.B. recht große Schaltflächen, besonders auffällig wird es aber in der Navigation durch die Artikel. Hier werden unnötige Schritte immer übersprungen: In der Übersicht werden die Kategorien des Google Readers angezeigt. Klickt man eine, so werden alle Feeds der Kategorie angezeigt. Gibt es gerade nur einen, so wird dies übersprungen und man sieht sofort die Artikelübersicht des Feeds. Die Artikelübersicht verhält sich genauso: Ist gerade nur ein Artikel darzustellen, wird auch diese übersprungen und statt dessen gleich der Artikel dargestellt. Im Extremfall (eine Kategorie hat nur einen relevanten Artikel) wird so also gleich beim Anklicken der Kategorie ein Artikel dargestellt.

Auch von NewsRob gibt es eine kostenlose werbefinanzierte Version sowie eine Bezahlversion für 4,99€. Diese beiden unterscheiden sich nicht nur durch die Werbeeinblendungen, sondern auch im Funktionisumfang. Vor allem kann man nur eine begrenzte Anzahl mit Sternen markierter oder gesharter Artikel offline vorrätig halten. Das ist relativ ungünstig: Ich benutze die Sterne z.B. gerne als Bookmarks, um interessante Artikel in der Masse wieder zu finden. Das geht mit NewsRob wegen dieser Begrenzung nun nicht.

Auch wenn ich das Interface von NewsRob sehr überzeugend empfand, war das damals für mich der Anlass von NewsRob auf gReader zu wechseln, da letzterer eben keine (relevanten) Funktionsbeschränkungen hat. Eigentlich wollte ich "nur mal testen", bin dann aber bei diesem hängen geblieben.

Vorteile:

  • Durchdachtes und gut benutzbares Interface
  • Kann Offline Artikel  auf die SD Karte speichern

Nachteile:

  • Kein App2SD
  • In der freien Version spürbar eingeschränkter Funktionsumfang
  • Bezahlversion vergleichsweise teuer

Pulse

Der kostenlose Pulse Reader sticht aus der Masse der News Reader sehr heraus. Er hat ein völlig anderes Bedienkonzept, als alle anderen hier vorgestellten Reader. Rowi hat das recht gut bei sich im Blog beschrieben. Für die Übersicht der Feeds und Artikel werden Bilder aus den Artikeln heran gezogen. Feeds sind untereinander, in den Feed Reihen sind die Artikel als quadratische Bilder nebeneinander dargestellt. Die Bilder werden aus den Artikeln gesucht. Vertikal kann man durch die Feeds scrollen, einzelne Feed Reihen kann man horizontal scrollen, um durch die Artikel "zu blättern".

Das sieht zum einen sehr schick aus, zum anderen lässt sich das auch sehr gut bedienen. Die Schaltflächen sind groß und die Navigation ist flach und intuitiv. In der Artikel Ansicht selbst wurde auch ein wenig Gehirnschmalz an der Navigation verbraten. Auf dem Screenshot sieht man einen Artikel, im unteren Bereich noch die Liste der Artikel im dazu gehörenden Feed. Sobald man anfängt, durch den Artikel zu scrollen, verschwinden diese großen Schaltflächen und erscheinen automatisch wieder, wenn man das Ende des Artikels erreicht hat.

Das ist wirklich genial zu bedienen und hat mir wieder richtig Lust am News lesen gebracht, weil es mit dem Teil einfach Spaß macht. Nachteil von dem Konzept ist klar: Durch die großen Bildschaltflächen bietet sich der Reader nicht gerade für Leser einer großen Feeddatenbank an. Viele Artikel sind kein Problem (da man ja immer vor allem an den neuesten interessiert ist), viele Feeds dann schon. Dafür bietet Pulse eine sehr angenehme Auswahl, in der man einstellen kann welche Feeds man dargestellt haben möchte. Dabei kann man sich auf einen Google Reader Account beziehen, aus einer Anzahl an Vorschlägen wählen oder manuell einen Feed eingeben.

Dieser Reader ist nicht so sehr an den Google Reader gekoppelt, wie die bisher vorgestellten. So kann man Artikel nicht sharen oder Sterne vergeben. Dafür bietet er an, Artikel über Twitter und Facebook zu bewerben oder über die Android Share Verknüpfung z.B. als EMail zu verteilen.

Ich benutze ihn immer noch gerne, um ein paar ausgewählte "wichtige" Blogs zu lesen, die große Masse lese ich dann in einem anderen Reader.

Vorteile:

  • Ein innovatives Interface, das einfach Spaß macht und gut durchdacht ist
  • Uneingeschränkt und ohne Werbeeinblendungen kostenlos
  • App2SD

Nachteile

  • Eher nur für einen Satz "ausgewählter Lieblingsfeeds" nutzbar, da bei zu vielen Feeds die Übersicht verloren geht.
  • Speichert nur die Bilder auf der SD Karte, die Artikel selbst scheinen im Speicher gelagert zu sein.

Fazit

Wie üblich: Alle vorgestellten Reader haben ihre Vor- und Nachteile. "Den idealen Reader" gibt es noch nicht, seinen eigenen findet man am besten durch Ausprobieren.

Nach der Veröffentlichung des Google Readers werden es allerdings Reader, die mit einem üblichen Interface und Funktionsumfang sowie enger Verbindung zum Google Reader Webangebot daher kommen, recht schwer haben. Spätestens, wenn auch der Google Reader weniger speicherhungrig ist, gibt es kaum noch einen Grund zu den teilweise recht teuren Bezahlversionen von gReader und Newsrob zu greifen. Derzeit haben beide noch den Vorteil, dass sie ihre Artikel auf der SD Karte speichern können. NewsRob hat dazu noch ein sehr durchdachtes einfaches Interface, dafür ist gReader in der kostenlosen Version nahezu uneingeschränkt benutzbar und durch App2SD und Artikel auf SD sehr Speicher schonend.

Nur für solche Reader wie Pulse sehe ich dann noch eine gute Chance. Dieser hat durch seine innovative Oberfläche eine geeignete Nische für sich gefunden.

Info: Downloadlinks zu allen 4 Readern

Trackbacks

Der Standardleitweg

Der Standardleitweg am : Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 56

"Wochenendliche Android App Vorstellung Folge 56" vollständig lesen
Moin Moin und herzlich Willkommen zur 56. Ausgabe der wochenendlichen Android App Vorstellung! Dieses Wochenende hab ich diese Programme für Euch ausprobiert:eBay — offizielle App von eBayGoogle Reader — der Google Reader in Android Versio
karybdis1.wordpress.com

karybdis1.wordpress.com am : News Reader for Mobile « Where's Scylla?

"News Reader for Mobile « Where's Scylla?" vollständig lesen
Just another WordPress.com site December 16, 2010 News Reader for Mobile By karybdis1 News Reader http://blog.brockha.us/archives/417-Android-RSS-Newsreader.html http://www.alphonsolabs.com/products h[..]
Grischa

Grischa am : Ich lese keine Feeds mehr

"Ich lese keine Feeds mehr" vollständig lesen
Neulich fiel mir auf, dass ich eine Tätigkeit, die ich früher recht regelmäßig erledigte, schon seit über einem Jahr gar nicht mehr tue: Feeds lesen. Meinen Google Reader habe ich schon ewig nicht mehr aufgerufen, obwohl er noch

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Dieses Blog erlaubt Dir, Audio Kommentare über audioboo.fm hinzuzufügen. Erstelle einen neuen Boo und gib hier den Link auf die Seite Deines Boos ein.
record
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
(Bedingung: 1 Kommentare geschrieben)
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
tweetbackcheck