Skip to content

Confrontation 4 auf der SPIEL07 in Essen

Die letzten beiden Tage habe ich nichts geschrieben, was einen einfachen Grund hatte: Am Wochenende war ich mit RPG Kumpels in Essen auf der SPIEL07. Kurz vorweg: Hat großen Spaß gemacht! Die einzige Spielemesse, die ich bisher besucht habe, war die NordCon in Hamburg. Damit verglichen ist die SPIEL eine riesige Messe, das Angebot an Ständen erschlägt einen fast. Die Hauptschwerpunkte sind wohl Brett- und Gesellschaftsspiele, Rollenspiel mit LARP Ausrüstungen, Comics, und natürlich Tabletop. Die wichtigsten Firmen aus diesen Branchen scheinen mit großen Ständen auf der Messe vertreten zu sein. Wenn man sich also mehrere Sachen richtig ansehen und dabei nicht in Hektik verfallen will, dann muss man wohl mehr als einen Besuchstag einplanen.

Mein Hauptinteresse war Tabletop und hier speziell die Hoffnung, dass Rackham vertreten sein und das neue Confrontation 4 vorstellen würde. Das war also in einem Tag locker zu schaffen.

Erste Eindrücke und Octavios erster Platz 

Der Samstag Abend war lang geworden, so kamen wir erst relativ spät aus den Federn. Mit Ingo schlenderte ich erst einmal ziellos ein wenig durch die ersten Hallen, Dirk kam nach. Ingo war vor allem an neuen Brettspielen interessiert. Man hatte hier reichlich Möglichkeiten, Spiele anzutesten. Überall standen kleine Tische herum, auf denen neue Spiele aufgebaut waren. In den Hallen liefen Leute mit Namensschildchen herum, deren Aufgabe auf dem Schild als "Spielbeschreiber" angegeben war. :-) Die Tische waren allerdings alle besetzt, und weder ich noch Ingo fanden etwas, was unser besondere Interesse erweckte.

Mich zog es natürlich in die Halle mit den Tabletop Anbietern, als ich ein großes Games Workshop Plakat sah strebte ich direkt dorthin. Wir trafen uns dort mit Dirk und schlenderten dann zum Pegasus Stand hin. Dort sollten ja die Gewinner des "Malen statt Zahlen" Wettbewerb ausgestellt sein, an dem auch Octavio teilgenommen hatte und von dem zu vermuten war, dass er evtl. den ersten Platz deutschlandweit gemacht hat. Und tatsächlich: In der Vitrine standen die Figuren, die die ersten 3 Plätze gemacht hatten, und Octavios Figur hatte den ersten Platz erzielt! Herzlichen Glückwunsch noch einmal! :-)

Confrontation 4 am Rackham Stand

SPIEL07 21.10.2007 15-19-43

In der Tabletop Halle machte ich dann bald jemanden aus, der ein T-Shirt mit dem roten Rackham Drachen auf dem Rücken hatte. Der Stand konnte also nicht weit sein und in der Tat: Er stand in selbigem. Rackham hatte ein recht großes Areal für sich, mit einem großen Verkaufsstand, auf dem etwas ältere Figuren zu 50% vom normalen Preis verschleudert wurden. In einer Vitrine stand die neue (ziemlich riesige) Confrontation 4 Starter Box, die es offiziell noch nicht zu kaufen gibt. So konnte ich einen ersten Blick auf die jetzt vorgemalten Plastikmodelle von Rackham werfen. In der Starterbox ist ein Wolfen- und ein Greifen-Regiment enthalten, ein Geländeteil, das Grundregelwerk, Rackham Würfel sowie ein Maßband. Alles zusammen wird wohl für ca. 60€ über den Ladentisch gehen.

Die Modelle, die ich da sah, sahen nicht ganz so schlimm aus, wie auf den ersten Bildern, die man im Netz sehen konnte. Nicht wirklich gut und teilweise etwas schludrig bemalt, aber als Grundierung evtl. schon brauchbar. Nervig war, dass die Modelle offenbar nicht wirklich entgratet werden, bevor sie angemalt werden. Auf den ausgestellten Modellen waren noch deutliche Grate zu sehen.

Confrontation 4 Testspiel

In dem Areal waren auch mehrere Mini-Tabletop-Tische aufgestellt, an denen jeweils ein netter Herr mit Rackham T-Shirt stand. Auf dem Tisch stand der Inhalt der Starterbox, den ich gleich mal in die Hand nehmen wollte. Ein Tisch wurde gerade frei, als ich von der Vitrine wegging, so stellte ich mich daran und schaute mir das Material an. Der "Offizielle" an dem Tisch, fragte mich, ob ich etwas wissen wollte. Ich sagte ihm dass ich eigentlich nur schauen wollte. Er meinte: "Schauen gilt nicht, warum nicht gleich ein Testspiel?", also schnappte ich mir die Wolfen und er stellte die Greifen vor sich auf.

Zuerst fachsimpelten wir ein wenig, so weit mir das als relativer Anfänger überhaupt möglich war. Er erklärte mir erst einmal ein wenig zu den Änderungen und ich fragte ihn, ob und wie Rackham im neuen System sicher gestellt hätten, dass die Figuren evtl. nun etwas ausgewogener daher kommen, als das bisher der Falle war (Stichwort: Neuere Figuren sind meist deutlich besser aufzustellen, als ältere). Er sagte mir dazu, dass nun eben alle Figuren neue Werte bekommen hätten und Testspiele gezeigt hätten, dass die Ballance nun ziemlich gut hin käme. Seinem Rechenbeispiel konnte ich dann nicht ganz folgen, da die neuen "AP" Werte viel größere Zahlen haben, die ich so noch nicht einordnen kann.

Dann starteten wir unser Testspiel, aus dem ich folgende Erkenntnisse gewann:

  • Es scheint eine Mischung aus Confrontation und Ragnarock zu sein. Es werden (im Normalfall) nicht mehr einzelne Figuren bewegt, sondern so genannte Regimenter. Gleiches gilt für die Kämpfe, für die die Werte des Regimentes heran gezogen werden und nicht mehr die der Einzelfiguren.
  • Die Spielregeln scheinen mir sehr abgespeckt und vereinheitlicht worden zu sein. Dadurch sind diese deutlich griffiger und leichter zu handhaben.
  • So sind zum Beispiel Verletzungen nicht mehr relevant für die Schlagkraft eines Regiments, wodurch man weniger Werte im Auge behalten muss. Es gibt auch keine unterschiedlich starken Verletzungen mehr. Figuren haben nun Lebenspunkte, von denen die Anzahl der Verletzungen abgezogen wird. Normale Soldaten haben nur einen Lebenspunkt, eine Verletzung nimmt diese also sofort vom Spiel. Eine besonders gute Nachricht dabei war für mich: Es gibt keine Patzer mehr! :-D
  • Beim Fernkampf gibt es nicht mehr die 3 relevanten Eigenschaften (Fernkampfwert, Reichweite und Stärke der Waffe), sondern nur noch den Fernkampfwert + Stärke. Wie weit das Geschoss dann fliegt, hängt einfach nur vom Erfolg des Würfels ab, was auf der Rückseite des neuen Rackham Maßbandes sehr leicht abzulesen ist. Wir haben leider keine FK Option gehabt, deswegen konnte ich mir das nur theoretisch ansehen.
  • Das Fähigkeiten Modell wurde aufgeräumt. Es gibt wohl immer noch eine ähnliche Anzahl an Fähigkeiten, wie bei CO3, allerdings sind die dann nicht mehr so breit verstreut. Auf ein Volk bezogen sind die benutzbaren Fähigkeiten viel überschaubarer, so dass man als Gegner viel schneller im Blick hat, was da als Gegner so vor einem steht.
  • Die Würfelei erinnerte mich ein wenig an die Dark Ages Spiele wie Hunter oder Vampire. Man hat meist eine große Menge von Würfeln in der Hand, die geworfen werden. Es werden dann die Würfel gezählt, die einen Erfolg kennzeichnen, wobei eine 6 einen neuen Würfel generiert mit der Chance auf einen weiteren Erfolg. Diese Art zu würfeln wird überall benutzt, es gibt so also keine Unterschiede mehr, wie man einen Angriff und einen Schaden auswürfelt. Ebenso gibt es keine Gegenprobe beim Gegner mehr.

Eindrücke nach dem Spiel

SPIEL07 21.10.2007 16-26-11

Am Ende war das Spiel erstaunlich ausgeglichen für ein Spiel Wolfen gegen Greifen: Wir hatten beide nur noch unsere Helden, beide mit nur noch einem Lebenspunkt. Er gewann die Diszi (die jetzt Autorität genannt wird) und schlug meiner letzten Figur den letzten Lebenspunkt weg. Ausgeglichener kann es wohl nicht laufen. Es bleibt aber offenbar immer noch Raum für Glück. Das Testspiel von Dirk lief ganz anders: Ihm wurde sein komplettes Wolfen Regiment weggehauen, ohne dass er den Greifen großen Schaden zufügen konnte. Danach schaffte es aber sein als einzelner übrig gebliebener Held das komplette Greifen Regiment aufzureiben, und am Schluss ging er sogar als Sieger vom Tisch. 

Am Ende meines Spiels holte der Offizielle einen kleinen Fragebogen raus und fragte mich, ob mir das Spiel gefallen hätte, wie meine Eindrücke waren und ob ich Verbesserungsvorschläge hätte. Meine Eindrücke waren ungefähr wie folgt:

  • Ich war ehrlich gesagt positiv überrascht von dem Spiel! Die Regeln waren sehr leicht zu lernen und gestatten ein sehr schnelles Spiel ohne viel hin und her und Verletzungstabellen. Die wichtigsten Tabellen und Berechnungen, die bei CO3 Seiten füllen konnten, kann man in C04 mit einer einzelnen Zeile ausdrücken, nämlich wie sich ein erfolgreicher Würfel auswirkt. Diese Verschlankung der Regeln hat dem Spiel in meinen Augen durchaus gut getan. Ebenso wurde offenbar versucht, die Würfelorgien zu verkürzen. Nur der Angreifer würfelt, Gegenproben fallen aus und es gibt auch nur eine Art, wie Erfolge erwürfelt werden. Spiele werden dadurch auf einmal richtig schnell.
  • In dem Testspiel hatte ich tatsächlich den Eindruck, dass eine gewisse Ballance zwischen den Völkern erreicht wurde. In meinem Fall war das sogar sehr extrem, es war eigentlich in dem Punkt optimal.
  • Zu meiner Freude erfuhr ich, dass alte Figuren gerne auch für CO4 benutzt werden können, und zwar nicht nur als temporäre Notlösung sondern richtig offiziell. So ist das Problem mit den unterschiedlichen Bases z.B. gar keines. Der Offizielle sagte mir, falls es damit auf Turnieren Probleme geben sollte, solle man darauf hinweisen, dass Rackham unterschiedliche Bases explizit gestattet. Die neuen Plastik Modelle sind nicht so mein Ding, dadurch, dass man aber die alten Figuren auf jeden Fall weiter benutzen kann, ist dies wohl nicht mehr so ein großes Problem. Meine Devourer sind in CO4 auch wieder dabei und haben sehr heftige Volksfähigkeiten (freu!) :-)
  • Nicht so recht abschätzen kann ich, wie sich der taktische Aspekt in dem Spiel wiederspiegelt. Da wir jeweils nur ein kleines Regiment auf der Platte hatten, war das einfach nur ein Testkampf vergleichbar mit einem CO3 Kampf zwischen zwei gleichwertigen Figuren. Taktische Aspekte gab es so gar nicht. Um zu sehen, ob das Spiel mit den Regimentern und den vereinfachten Regeln auch noch taktisch interessant bleibt, muss man wohl erst ein paar echte Schlachten hinter sich bringen.

Fachsimpeln.. :-)

Am Ende meiner Schlacht kam auch noch ein "Auskenner" (er war nicht als Offizieller zu erkennen) mit an meinen Tisch und wir quatschten nun ein wenig zu dritt über die Neuerungen. Hier erfuhr ich noch ein paar weitere Details:

  • Magie wurde sehr aufgewertet. Dies war Anfangs wohl sogar so übertrieben, dass ein paar Regeln wieder abgemildert werden mussten, aber es ist wohl immer noch so, dass man ohne Magier sehr wenig Chancen hat. Es sollte zumindest ein Magier dabei sein, der den gegnerischen Magier durch Antimagie neutralisieren kann. Dazu benötigt man einfach nur Gemmen, dies wurde also auch vereinfacht.
  • Ein interessantes Detail: Die Decord gestattet auf den offiziellen Spielen nur noch die von ihnen bei Chessex in Auftrag hergestellten Würfel. Sollte man sie nicht haben, werden einem beim Turnier die entsprechenden Würfel ausgeliehen. Klang für mich zuerst einfach nach einer etwas anrüchigen Methode für die Decord, Geld zu drucken, hat aber offiziell den Hintergrund, dass so sicher gestellt wird, dass alle Würfel mit der gleichen Wahrscheinlichkeit Erfolge erzielen (um das mal nett zu formulieren). Also Octavio: Deine Glückswürfel kannste bald vergessen und wir haben endlich auch mal Chancen, Dich nach den Regeln der Wahrscheinlichkeit niederzuringen.. :-D

Abstauben..

Nachdem ich dem Offiziellen den Fragebogen beantwortet hatte, erklärte er mir, dass ich noch eine Belohnung bekäme: Wenn ich für 20€ einkaufen würde, müsste ich nur 10€ bezahlen und bekäme noch einen Ogersöldner geschenkt. Da die Artikel sowieso schon auf 50% reduziert waren, war das ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte.. :-) Und so habe ich nun eine Nekhar, eine Mangarm und ene Asura Box plus den kostenlosen Oger. :-)

Bei Fenryll hatte ich mir noch einen Troll mitgenommen, weil der  einfach richtig lustig aussah und in einer Vitrine auch noch ziemlich schick angemalt zu bewundern war.

Zum Abschluss noch ein paar Bilder, die ich auf der Messe geschossen habe.

UPDATE: Der "offizielle Spieler" auf dem Bild, der gegen Dirk gespielt hat, hat sich auch im Planet Confrontation Forum gemeldet. Ich spielte gegen einen anderen Spieler. Norngahl deutet u.a. an, dass es wohl doch noch Patzer gibt.

Trackbacks

Grischa

Grischa am : Confrontation Orphidianer Armee

"Confrontation Orphidianer Armee" vollständig lesen
Orphidianer Chef Octavio, der ja neulich bei einem Miniaturen Bemalwettbewerb deutscher Sieger wurde, hat mir eine Confrontation Orphidianer Armee bemalt. Himmel, sind die Miniaturen geil geworden! Ich fahre total auf die ab! Schaut euch nur mal d

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Dieses Blog erlaubt Dir, Audio Kommentare über audioboo.fm hinzuzufügen. Erstelle einen neuen Boo und gib hier den Link auf die Seite Deines Boos ein.
record
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
(Bedingung: 1 Kommentare geschrieben)
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
tweetbackcheck